Bärentraubenblätter

geschnitten
Artikelnummer: 11132002
Uvae ursi Folium conc.

andere Namen: Achelkraut,  Bärentee, Garlen, Granten, Harnkraut, Mehlbeere, Moosbeere, Sandbeere, Wilder Buchs, Wolfsbeere, Wolfstraube

Sammelzeit: Die Blätter können das ganze Jahr gesammelt werden, da sie nicht welken. Am besten ist es aber die Blätter im Spätsommer bis Herbst zu sammeln, hier enthalten die Blätter die meisten Wirkstoffe. Die Blätter können im Schatten sowie auch in der Sonne getrocknet werden, da sie sehr widerstandsfähig sind und die Wirkstoffe überwiegend behält.


Inhaltsstoffe: 4-12% Hydrochinonglykosid Arbutin, Flavonoide, circa 20% Gerbstoffe, organische Säuren


Anwendung:  bakteriele Erkrankungen der ableitenden Harnwege


Bärentraubenblättertee: Bei den Bärentraubenblätter- Tee ist ein Kalterauszug vom Vorteil, da die Blätter einen großen Anteil an Gerbstoffen besitzen. Bei falscher Zubereitung mit zu heißem Wasser kann es durch die große Menge an Gerbstoffen zu Magenunverträglichkeiten kommen. Der Tee sollte durch den hohen Gerbstoffgehalt nicht länger als 8 Tage getrunken werden. Außerdem sollte er nicht häufiger als 5 x im Jahr angewendet werden, da es zu leberschädigenden Wirkungen kommen kann. Durch die Einnahme von arbutinhaltigen Mitteln, kann sich der Urin  grün bis blaugrün verfärben.


Verwenden sie 1-2 Teelöffel (circa 3g) Bärentraubenblätter und übergießen sie die mit 250 ml kalten Wasser. Der Auszug sollte zwischen 6- 12 Stunden stehen, aber rühren sie hin und wieder um.  Seihen sie den Tee ab und erwärmen sie den Tee leicht bevor sie die Tasse Tee trinken. Bei akuten Entzündungen können sie bis zu 4 Tassen täglich trinken.


Wichtige Information: Bei der Anwendung von Bärentraubenblätter- Tee ist eine basische Ernährung sehr wichtig, daher sollten Fruchtsäfte, saures Obst, Sauerkraut etc. vermieden werden. Wen sie nicht sicher sind ob das ausreicht, so können sie eine teelöffelweise Gabe von Natriumhydrogencabronat einnehmen. Fragen hierzu einen Arzt oder Apotheker.


Der wichtigste Wirkstoff der Bärentraubenblätter Arbutin ist nur bei alkalischem Harn wirksam. Das Arbutin wird im Körper in den Wirkstoff Hydrochinon verwandelt. Das Hydrochinon ist antibakteriell wirksam, hierzu soll täglich eine Menge von 400-700mg Arbutin zu geführt werden. Das entspricht circa einer Tagesdosis von 9-12 g Bärentraubenblätter. Trinken sie reichlich Flüssigkeit pro Tag, da die Droge selbst nicht harntreibend wirkt.


 

Reset Configuration

* Pflichtfelder

ab 6,00 €
pro 100g 6,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versand

Kundenmeinung hinzufügen

Auf die Merkliste
  • Inhaltsstoffe
  • Verwendung
  • Bewertungen

Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe

4-12% Hydrochinonglykosid Arbutin, Flavonoide, circa 20% Gerbstoffe, organische Säuren

Verwendung

Verwendung

Bärentraubenblättertee: Bei den Bärentraubenblätter- Tee ist ein Kalterauszug vom Vorteil, da die Blätter einen großen Anteil an Gerbstoffen besitzen. Bei falscher Zubereitung mit zu heißem Wasser kann es durch die große Menge an Gerbstoffen zu Magenunverträglichkeiten kommen. Der Tee sollte durch den hohen Gerbstoffgehalt nicht länger als 8 Tage getrunken werden. Außerdem sollte er nicht häufiger als 5 x im Jahr angewendet werden, da es zu leberschädigenden Wirkungen kommen kann. Durch die Einnahme von arbutinhaltigen Mitteln, kann sich der Urin  grün bis blaugrün verfärben.

Verwenden sie 1-2 Teelöffel (circa 3g) Bärentraubenblätter und übergießen sie die mit 250 ml kalten Wasser. Der Auszug sollte zwischen 6- 12 Stunden stehen, aber rühren sie hin und wieder um.  Seihen sie den Tee ab und erwärmen sie den Tee leicht bevor sie die Tasse Tee trinken. Bei akuten Entzündungen können sie bis zu 4 Tassen täglich trinken.

Wichtige Information: Bei der Anwendung von Bärentraubenblätter- Tee ist eine basische Ernährung sehr wichtig, daher sollten Fruchtsäfte, saures Obst, Sauerkraut etc. vermieden werden. Wen sie nicht sicher sind ob das ausreicht, so können sie eine teelöffelweise Gabe von Natriumhydrogencabronat einnehmen. Fragen hierzu einen Arzt oder Apotheker.

Der wichtigste Wirkstoff der Bärentraubenblätter Arbutin ist nur bei alkalischem Harn wirksam. Das Arbutin wird im Körper in den Wirkstoff Hydrochinon verwandelt. Das Hydrochinon ist antibakteriell wirksam, hierzu soll täglich eine Menge von 400-700mg Arbutin zu geführt werden. Das entspricht circa einer Tagesdosis von 9-12 g Bärentraubenblätter. Trinken sie reichlich Flüssigkeit pro Tag, da die Droge selbst nicht harntreibend wirkt.

Bewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne